Standardisierung und die nächste Phase der Erlösgenerierung „Back to the Roots“ – Vertrieb zählt!

Es zeichnet sich ab, dass bedingt durch den wachsenden Erfolg des Exchange Biddings und der übergreifenden Nutzung der 1st Price Auction bei allen SSPs eine Vereinfachung und Standardisierung im technischen Bereich erfolgt. Auf der anderen Seite wird die Nutzung von Private Deals für Werbekunden immer attraktiver. Diese bieten Werbekunden mehr Sicherheit bei den Umfeldern und mehr Kontrolle bei den Partnern, mit denen diese zusammenarbeiten möchten. Gerade in Deutschland ist dies ein starker Trend. Bereits jetzt machen private Deals bei einer optimalen Erlösgenerierung 20-30% der programmatischen Umsätze aus – mit steigender Tendenz. Hinzu kommt, dass die Preise (TKPs) bei den Private Deals etwa um den Faktor x5 höher sind als in der Open Auction. In einem voll holistischen System (wie von QUARTER MEDIA eingesetzt) hat dies auch einen positiven Einfluss auf die TKPs in der Open Auction. Wichtig ist, hier frühzeitig mit dabei zu sein und diesen Trend nicht zu verpassen.
QUARTER MEDIA ist hier voll im Markttrend und erzielt bereits 70% seiner Umsätze außerhalb der Open Auction zu jeweils höheren Preisen. Jeder Publisher sollte wissen, welchen Anteil die Open Auction Umsätze ausmachen. Je geringer dieser Anteil ist, umso besser. Private Deals sind Deals, die über einen Vertrieb zwischen dem Publisher oder seinem Vermarkter und den Werbekunden oder deren Agenturen abgeschlossen werden. QUARTER MEDIA hat bedingt durch ihre Historie exzellente Kontakte zu den Werbekunden und deren Einkaufsbereichen und hat aktuell bereits über 400 Deals live. In diesem Jahr hat QUARTER MEDIA sein Vertriebsteam insoweit konsolidiert, dass sowohl direkt gebuchte Kampagnen, wie auch programmatische Private Deals im großen Stil akquiriert werden. Als Publisher bei QUARTER MEDIA kann man sich darauf verlassen, dass sowohl die bestmögliche Technologie als auch eine hervorragenden Vertriebsleitung für private Deals im Einsatz ist.